Dietrich Haak Entwicklung

Meine Angebote gliedern sich in drei Bereiche und fußen alle auf dem selben Prinzip.

 

Die drei Bereiche sind

 

Das Prinzip lautet:

Alles ist vernetzt.

Dieses Prinzip drückt sich in und zwischen den drei Bereichen folgendermaßen aus:

Der Mensch - ganzheitlich betrachtet

Ein Mensch besteht aus Körper, Geist und Emotionen. Diese sind miteinander vernetzt.

In einem Menschen gibt es unterschiedlichste Persönlichkeitsanteile, Wahrnehmungsfilter, Ressourcen. Diese sind miteinander vernetzt.

Organisationen

In Organisationen kommen mehrere Menschen in unterschiedlichen Rollen, Funktionen und Aufgaben zusammen. Diese sind miteinander vernetzt.

Software

Software besteht aus unterschiedlichen Komponenten wie z.B. Datenbankschicht, Funktionslogik, Benutzungsoberfläche. Diese sind miteinander vernetzt. Unterschiedliche Softwaresysteme sind ihrerseits wiederum vernetzt.

Die Vernetzung ist wirksam oder beeinträchtigt.

Beeinträchtigte Vernetzung

Ist die Vernetzung beeinträchtigt, dann kann sich das folgendermaßen ausdrücken:

 

Eine Person klagt über wiederkehrende Kopfschmerzen, Ermüdungserscheinungen. Die Balance zwischen Körper, Geist und Emotion ist nicht mehr gegeben, die Vernetzung ist beeinträchtigt.

 

Eine andere Person erleidet Ängste beim Gedanken an bestimmte berufliche Situationen. Die Vernetzung ihrer unterschiedlichen Persönlichkeitsanteile ist beeinträchtigt.

 

 Ein Team, eine Abteilung oder ein Unternehmen erleidet hohe Reibungsverluste im Miteinander. Die Ressourcen werden nicht für direkte (z.B. wirtschaftlicher Erfolg, Innovation) oder indirekte (z.B. Mitarbeitermotivation, erhöhte Identifikation mit dem Team/Unternehmen) positive Effekte genutzt. Die Vernetzung zwischen Mitarbeitern, Führungskräften, Teams, etc. ist also beeinträchtigt.

 

Ein Softwaresystem verhält sich nicht so, wie es soll. D.h. die Vernetzung zwischen Anwender und Software ist beeinträchtigt. Entweder verhält sich die Software nicht gemäß ihrer Spezifikation oder ihre Spezifikation stimmt nicht mit den Anforderungen des Anwenders überein.

Transformation in wirksame Vernetzung

Jegliche beeinträchtigte Vernetzung führt dazu, dass Situationen als problematisch erlebt werden.

 

Bei jedem Problem muss daher zunächst betrachtet werden, welche Komponenten dabei eine Rolle spielen, also welche inneren Anteile einer Person, welche Personen aus dem privaten oder beruflichen Umfeld, welche Teams, Abteilungen, Rollen, Funktionen aus dem Unternehmen oder welche Komponenten von Software-Systemen.

 

Dann müssen jeweils Entwicklungsschritte angestoßen und ermöglicht werden, die die beeinträchtigten Vernetzungen in wirksame Vernetzungen transformieren.

 

Dabei ist wichtig zu berücksichtigen, auf welche Bereiche im Außen Einfluss genommen werden kann. Wo Einfluss vorhanden ist, können entsprechende Veränderungen initiiert werden. Wo kein Einfluss auf äußere Umstände vorhanden ist, gilt es abzuwägen, ob in der Konsequenz innere Anteile wie z.B. Sichtweise, Bewertung, emotionale Anhaftung, neu geordnet werden oder ob eine Situation im Außen verlassen wird.

 

Bei derlei Betrachtungen und Veränderungen ist es meist hilfreich, wenn ein neutraler Dritter den Veränderungsprozess begleitet.